Das Salzburger Qualitätsunternehmen für Pellets- und Stückgutheizungen Biotech bietet Komplettlösungen für private und gewerbliche Anwendungen in den Leistungsgrößen 2 kW-200 kW. Neben vorhandenen Standardsystemen bietet das Produktportfolio v.a. individualisierte Energietechnik, die auch Speichersysteme, Solartechnologie und Container-Lösungen umfassen. Als ein führendes, ISO 9001:2008 zertifiziertes Unternehmen liegt der klare Fokus auf kontinuierliche Forschung und Entwicklung, angetrieben von Fragen der Beständig- und Nachhaltigkeit.

Produziert mit höchster Gründlichkeit, werden die umweltfreundlich-nachhaltigen und kosteneffizienten Heizungen in den meisten europäischen Ländern gefördert. Biotech-Produkte tragen nicht umsonst internationale Auszeichnungen wie das Österreichische Umweltzeichen, den französischen Grand Prix de l’Innovation sowie viele Weitere.


Wo ist Biotech aktiv?

Die Firma Biotech mit Hauptsitz in Salzburg, Österreich ist seit seiner Gründung zu einem weltweit tätigen Unternehmen gewachsen. Das Geschäft entwickelte sich nach und nach immer mehr zu einem Exportgeschäft, da das Potential von Holzheizungen auch über die Grenzen von Österreich hinaus erkannt wurde. Dies geschah nicht zuletzt deshalb, weil der Einsatz und das Potential erneuerbarer Energien in den letzten Jahren weltweit erkannt und immer wichtiger wurde.

Als ein führendes ISO 9001:2008 zertifiziertes Unternehmen, welches klaren Forkus auf kontinuierliche Forschung und Entwicklung legt, bedient Biotech mittlerweile zahlreiche Märkte weltweit.


Geschichte

Bereits im Jahr 1996 erkannten die Biotech-Gründer das enorme Potential von Pelletheizungen und erneuerbaren Energien. Sie begannen in der Garage von Thomas Padinger, einem der Gründer von Biotech Energietechnik, einen maßgeschneiderten Heizkessel für den damals noch wenig bekannten Energieträger Holzpellets zu entwickeln, um Biomasseheizungen auch für Einfamilienhäuser zugänglich zu machen.

Die Anforderungen an die Energietechnik waren von Beginn an hoch gesteckt: platzsparend und unabhängig von räumlichen Gegebenheiten, unkompliziert verbaut, dabei einfach zu bedienen, intelligent gesteuert und vereint mit einem höchstmöglichen Wirkungsgrad auch im Sinne der Nachhaltigkeit.

Mittlerweile kann Biotech auf eine fünfzehnjährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Der Technologievorsprung brachte innovative Entwicklungen wie das DCC – dual combustion control® hervor. Das einzigartige Verbrennungssystem ermöglicht niedrige Emissionen bei gleichzeitig niedrigem Verbrauch. So ist DCC® als fixer Bestandteil eines jeden Biotech-Kessels nicht mehr wegzudenken.


Biomasseheizungen

Biotech legt bei seinen Biomasseheizungen einen klaren Fokus auf Forschung und Entwicklung, angetrieben von Fragen der Beständig- und Nachhaltigkeit, um seinen Kunden stets Produkte auf dem neuesten Stand der Technik und mit höchstem Bedienkomfort zu bieten.

Das Sortiment umfasst Komplettlösungen für private und gewerbliche Anwendungen in den Leistungsgrößen 2 kW – 200 kW.

Neben vorhandenen Standardsystemen bietet das Produktportfolio vor allem individualisierte Energietechnik, die auch Speichersysteme, Solartechnologie und Container-Lösungen umfassen.


DCC / dual combustion control – Heiztechnik der Zukunft

Mittlerweile kann Biotech auf eine langjährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Der Technologievorsprung brachte innovative Entwicklungen wie das DCC – dual combustion control® hervor, eine eingetragene Marke.

Eingesetzt wird diese einmalige Verbrennungstechnik mittels Luftmassesensoren und Lambdasonde in allen Biotech-Pelletsheizkessel, sowie bei verschiedenen anderen namhaften Kesselherstellern.
Die Lambdasonde ist direkt im Rauchabzug des Kessels angeordnet und liefert kontinuerlich Daten über den Restsauerstoff im Abgas. In Kombination mit den eingesetzten Luftmassesensoren wird die Beschaffenheit des Brennstoffes Holz-Pellets automatisch erkannt und ausgeregelt

Das einzigartige Verbrennungssystem ermöglicht hohe Wirkungsgrade bei gleichzeitig niedrigen Emissionen und Verbrauch – in jedem Leistungsbereich.


Edelstahlbrenner

Das Brennsystem wird aus hochtemperaturfestem Edelstahl gefertigt und ermöglicht

  • eine schnelle Reaktionszeit im Teillastbereich
  • dadurch wird keine thermische Ablaufsicherung benötigt
  • eine lange Materiallebensdauer

Des weiteren wird der Brennerrost täglich von anfallenden Brandrückständen automatisch gereinigt.


Lambdasondenregelung

Allein eine Regelung mit Lambdasonde ermöglicht heiztechnische Spitzenleistung!
Anders formuliert: erst mit einer Lambdasonde kann eine Verbrennung von Pellets sauber und effizient durchgeführt werden. Alles andere ist nur eine Art „besseres Lagerfeuer“, da in der Heizung zu wenig Daten über den aktuellen Stand der Verbrennung vorliegen.

Die Lambdasonde liefert kontinuierlich Daten über den Restsauerstoff im Abgas. Mit diesen Daten können die benötigten Luft- und Brennstoffmengen exakt ermittelt werden. In Kombination mit den eingesetzten Luftmassensensoren können so Rückschlüsse über die Beschaffenheit des Brennstoffes gezogen werden. Unterschiede des Brennstoffes (Staubanteil, Größe der Pellets, Feuchtigkeitsgehalt usw.) werden somit automatisch erkannt und ausgeregelt.

Das bedeutet wiederum hohe Wirkungsgrade bei gleichzeitig niedrigen Emissionswerten.


Microprozessorregelung

Die Steuerung: viele Möglichkeiten bei einfacher Bedienung!

Einfach und übersichtlich gestaltet sich die Bedienung der Pelletsheizung durch eine moderne Microprozessorregelung mit LCD-Bildschirm. Die Top-Light Zero punktet sogar mit einem 5,7“ Farbdisplay und Bedienungsmöglichkeiten über Tablets, Smartphone und Co.
Bei Verwendung von Raumfernstellern (Raumthermostaten), stellen Sie im Wohnbereich die gewünschte Temperatur ein, den Rest erledigt die bewährte Technik für Sie.

Der modulare Aufbau ermöglicht die Erweiterung bis zu vier gemischten Heizkreisen. Boiler- und Puffermanagement sind natürlich in der Grundausstattung enthalten. Software-Updates sind möglich und im Zuge eines Jahresservice sogar kostenlos.


Drehzahlgeregeltes Saugzuggebläse

Das drehzahlgeregelte Saugzuggebläse ist am oberen Kesselende montiert.
Es sorgt für konstanten Unterdruck im Kessel, unabhängig vom Kaminzug. Das bringt hohe Betriebssicherheit und konstante Verbrennungsbedingungen.


Drehzahlgeregelte Steigschnecke

Mit dieser werden die Pellets in die Brennkammer transportiert. Dieses System bringt
100 % Rückbrandsicherheit da der Materialfluß der Pellets vom Brenner bis zum Pelletslager zwei mal komplett unterbrochen wird:

  1. über die Fallstrecke nach der Steigschnecke
  2. über das Vacu-Trans-System zwischen Pelletsheizung und Pelletslager (Nach dem Abstellen des Vacutrans ist der Saugschlauch fast leer!)

Das Pellettransportsystem: Vacu-Trans

Mit einer Hochleistungs-Saugturbine werden die Pellets vom Pelletslagerraum in den Vorratsbehälter des Kessels transportiert. Die Saugstrecke beträgt bis zu ca. 20m Schlauchlänge.

Systemvorteile:

  • Eine freie Aufstellung des Kessels, unabhängig von der Lage des Pellets-Lagerraumes
  • Verschiedenste bauliche Hindernisse können problemlos umgangen werden
  • Keine Behinderung auf Gängen und Bewegungsflächen durch Transportschnecken.

Automatische Kesselreinigung

Erst eine saubere Kesselwand ermöglicht einen guten Übergang der Wärme in das Heizwasser. Die eingebaute Kesselreinigungsautomatik schaltet sich regelmäßig ein und reinigt den Wärmetauscher von den Flugascheresten, die sich an der Kesselwand angelegt haben. Kein händisches Kesselrütteln oder Bürsten. Das erledigen die Biotech Pelletsheizungen täglich selbst.


Für individuelle Angebote oder genauere Informationen können Sie uns gern kontaktieren!