Was ist ein Kombikessel? 

Ein Kombikessel ist ein Kessel zur Verbrennung nachhaltiger Rohstoffe, wobei eine Kombination aus mindestens 2 Brennstoffarten solche Kessel ausmachen. Meistens wird mit nachhaltigen Rohstoffen gearbeitet und kombiniert wie mit Stückholz und Pellets. Es gibt auch Kombinationskessel welche Kombinationen wie Stückholz und Öl oder Gas sowie Kohle und Öl oder Gas. Das Hauptmerkmal eines Kombikessels ist also immer ein manuell zu bestückender Brennstoff sowie ein vom Kessel automatisch bestückender Brennstoff. Wichtig ist, die automatische Umschaltung vom mechanischen auf den automatischen Brennstoff sollte bei einem Kombikessel Standard sein. Auschlaggebend dafür ist, dass es für jeden Brennstoff eine eigene Brennkammer genutzt wird, z.B. Holzvergaserkammer und eine Pelletbrennkammer. Häufig wird für die Umschaltung die Abgastemperatur gemessen, in einigen Fällen wird auch die Brennkammertemperatur genutzt.

Die Idee hinter den Kombinationskesseln ist sich zwischen der preisgünstigen mechanischen Bestückung und der automatischen und komfortableren Variante entscheiden zu können. Mit nur einem Kessel erhalten Sie somit Wahlfreiheit und gestalten das Heizen effektiv. Immer mehr wird von den Herstellern, für den mechanischen Brennstoff, von einer normalen Abbrandkammer zur Vergaserkammer umgerüstet, um den Brennstoff bestmöglich und umweltbewusst auszunutzen. Am ökologischsten gilt die Kombination Holzvergaser <-> Pellet, da diese Brennstoffe als regenerative Energien gelten und sich verhältnismäßig schnell erneuen lassen, im Gegensatz zum fossilem Pendant Kohle <-> Öl/Gas welche als fossile Brennstoffe gelten und entweder endlich oder sich über Millionen von Jahren erneuern. Aus diesem Grund wir die ökologische Variante vom Staat unterstützt im Sinne des BAFA Förderprogramms.

Wie viele Pellets verbraucht man im Gegensatz zur alten Öl-  oder Gastherme?

Man kann rund mit 1:2 Teilen rechnen. Gas und Öl haben ungefähr die selbe Energiedichte, dass heißt wenn man mit Öl ca. 1000 Liter im Jahr verbraucht hat werden mit einer Pelletanlage ~ 2 Tonnen benötigt.

  • Energiedichte Heizöl 9,8 kWh / Liter
  • Erdgas 10,1 kWh / m³
  • Pellets 4,8 kWh / Kg

Wie viel Holz verbraucht man im Gegensatz zur Öl-  oder Gastherme?

Man kann rund mit 1:2,5 Teilen rechnen. Gas und Öl haben ungefähr die selbe Energiedichte, dass heißt wenn man mit Öl ca. 1000 Liter im Jahr verbraucht hat werden mit einer Holzvergaseranlage ~ 2,5 Tonnen benötigt.

  • Energiedichte Heizöl 9,8 kWh / Liter
  • Erdgas 10,1 kWh / m³
  • Holz 4,0 kWh / Kg

Unsere Kombikesselanlagen

Kombikessel werden von der BAFA gefördert

Hinweise zur BAFA Stand 11.02.2018

  • Kombikessel mit der Kombination Holzvergasung und Pelletverbrennung, mit einem Pufferspeicher von mind. 55 l/kW, werden pauschal gefördert mit 5.000,- €. Die Summe setzt sich zusammen aus dem Holzvergaseranteil 2.000,-€ und dem Pelletanteil 3.000,-€.
  • Zusatzförderung i.H.v. 500,- € kann in Verbindung mit einem NEU errichtetem Speicher mit einem Mindestvolumen von 30 Liter / kW. Hierbei ist nur das Gesamtvolumen wichtig, die Speicherart oder Menge der Speicher ist variabel, es kann also PufferspeicherKombispeicher oder eine Kombination aus mehreren Speichern angegeben werden.

*Gebäudebestand: Ein Gebäude, in dem zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der beantragten Anlage seit mehr als zwei Jahren ein anderes Heizungs- oder Kühlsystem installiert ist. Die vollständigen Fördervoraussetzungen finden Sie auf der BAFA-Homepage unter der Rubrik „Energie/Heizen mit Erneuerbaren Energien“

BAFA Förderübersicht Biomasse