ThermoFlux PID Logic Lambda Holzvergaserkessel

ThermoFlux PID Logic Lambda Holzvergaserkessel

Alle Produkte, Holzvergaserkessel

Holzvergaserkessel PID Logic Lambda

Der Holzvergaserkessel PID Logic Lambda wurde für die Vergasung von festen Brennstoffe entwickelt. Der PID LOGIC verbrennt in der oberen Kammer Holz oder Holzbrikets, die dabei entstehenden Holzgase werden durch eine Düse (Andalusitdüse) in die untere Vergaserkammer geleitet und bei über 1000°C nochmals verbrannt. Den Verbrennungsprozess unterstützen zusätzlich das Saugzuggebläse und die Lambdaregelung des Kessels. Die massive Bauweise mit hochwertigem Kesselstahl, gewährleistet eine lange Lebensdauer des Kessels. Die Brennkammerwände sind standardmäßig aus 6 mm dickem Kesselstahl. Die Türen und die vordere Blende sind mit dicken Keramikteilen ausgekleidet, um übliche Wärmeverluste bei diesen Teilen zu vermeiden. Der komplette Kesselmantel ist mit einer Hochleistungs-Wärmedämmung umschlossen.

Geeignete Brennstoffe des Kessels sind Holz oder Holzbrikets der Klassen A und B.

Die Lambda-Steuerung überwacht ständig u.a. die Abgas- und Kesseltemperatur sowie den Sauersto?anteil im Abgas. Auf Grund dieser Werte steuert die Regelung die Stellmotoren der Primär- und Sekundärluft. Dadurch wird der Verbrennungsprozess automatsch geregelt und optimiert. Durch die Lambdasteuerung ist hier ein Wirkungsgrad von über 92% zu erreichen. Es sind 3 HYdraulikschemen in der Steuerung vorgespeichert. Sie kann einen Heizkreis und Brauchwasserkreis regeln. Die Speicherfühler sowie Anschlüsse für die Pumpen sind bereits vorgesehen.


Pyrolyse-/ Vergasungsprozess
Bei der Holzverbrennung im Füllschacht (Temperaturen bis zu 580°) entsteht Holzgas, das reich an Kohlenstoffzusammensetzungen ist. Mit der Primärluft gemischt, bildet es eine brennbare Mischung und bewegt sich in Richtung der Brennkammerdüse. In der Düse bereichert die Sekundärluft diese Mischung. Nach der Entzündung  steigt die Temperatur in der Brennkammer auf 1200°?. Bevor die verbrannten Abgase den Heizkessel verlassen, strömen sie durch den Wärmetauscher mit eingebauten Turbulatoren, sie geben Wärme ab und ihre Temperatur sinkt auf 150°. Bei der Pyrolyse wird der Holzbrennstoff vollständig verbrannt, wobei eine minimale Menge an Asche entsteht.

 


Aufbau des Holzvergaserkessels:

1. Digitale Steuerung
2. Hochleistungswärmedämmung
3. Verkleidung
4. Sicherheitswärmetauscher
5. Wassermantel
6. Brennkammer
7. Pyrolyse-Brennkammer
8. Reinigungssystem
9. Heißwasserauslass
10. Abgassensor
11. Lambdasonde
12. Abgasanschluss
13. Saugzuggebläse
14. Primärluftklappe
15. Sekundärluftklappe
16. Kaltwassereinlass


Pyrolyse

Unter der Vergasung versteht man die thermodynamische Umwandlung von Biomasse unter Luftmangel zu einem gasförmigen Brennstoff. Hierbei laufen diverse chemische Prozesse ab.

Das brennbare Gas wird aus Festbrennstoffen gewonnen und wird auch als Holzgas oder Produktgas bezeichnet. Die Vergasung liefert folglich thermische Energie (Wärme) aber auch das Produktgas, welches die Komponente Kohlenstoffmonoxid, Wasserstoff, Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid und Methan, sowie bei der Vergasung mit Luft auch Anteile an Stickstoff enthält.

Als Nebenprodukte entstehen in unterschiedlichen Mengen Teer, Kondensat, Asche und Staub. Die genaue Zusammensetzung ergibt sich vom Einsatz des jeweiligen Brennstoffs, der Menge und Art des Vergasungsmittels, vom Temperaturniveau, den Druckverhältnissen und der Reaktionszeit.

Der Vergasungsprozess lässt sich in 4 Phasen aufteilen: „Aufheizung und Trocknung“, „Pyrolytische Zersetzung“, „Oxidation“ und die „Reduktion“

 

 

1. Luftzufuhr
2. Primärluft
3. Sekundärluft
4. Zündung
5. Pyrolyse
6. Saugzuggebläse
7. Abgasleitung

 

 

 

Die vier Phasen der Verbrennung

Aufheizung und Trocknung: Zuerst wird der Festbrennstoff bzw. die Biomasse aufgeheizt. Dabei verdampft das in der Biomasse befindliche Wasser bis zu einem Temperaturniveau von 100 bis 200 °C.

Pyrolytische Zersetzung: Nach der ersten Phase erfolgt bei Temperaturen zwischen 150 und 500 °C eine thermische pyrolytische Zersetzung unter Sauerstoffmangel. Als Produkt entstehen hier gasförmige Kohlenwasserstoffverbindungen.

Verbrennung / Oxidation: Bei der Oxidation werden die entstandenen gasförmigen Produkte durch Wärmeeinwirkung zur Reaktion mit Sauerstoff gebracht. Dadurch wird das Steigen der Temperatur auf über 500 °C bewirkt. Teilweise kommt es hierbei zur Verbrennung von Kohlenstoff.

—> Vergasung bei Temperaturen von 400 – 1100 °C in der unteren Brennkammer

Reduktion: Bei der Reduktion wird der Hauptbestandteil der brennbaren Teile des Produktgases gebildet. (Produktgas siehe oben). Im Bezug auf den Holzvergaser versteht man unter der letzten Phase die Abgasumleitung über eine Verbindungsleitung zum Schornstein, sowie den damit verbundenen Wärmeaustausch im Kessel, wodurch wiederum das Temperaturniveau der Abgase auf 150 °C gesenkt wird.


Sicherheitssysteme:

  • STB-Thermostat (Sicherheitstemperaturbegrenzer) bei 95 °C mit akustischen Alarm
  • Möglichkeit z. Einbindung einer TAS (therm. Ablaufsicherung) im Sicherheitswärmetauscher

Vorteile:

  • Mikroprozessor-Steuerung
  • Lambdasonde
  • Steuerung eines Heizungs- und eines Warmwasserkreises
  • Eingebaute Anschlüsse für Umwälzpumpe und Fühler für Warmwasserspeicher
  • hoher Wirkungsgrad
  • hervorragende CO- und Feinstaubwerte
  • Halbautomatisches Reinigungssystem
  • Abgassensor
  • Einstellbare Primär- und Sekundärluft (automatisch über Stellmotoren)
  • modulierendes Gebläse (Saugzuggebläse)
  • große Brennkammertür zur leichten Beschickung (bis 50 cm Scheitholzlänge)
  • die Brennkammer ist durch eine solide Keramik-Verkleidung geschützt

Technische Daten

    PID Logic 25 Lambda PID Logic 30 Lambda
Nennleistung kW 25 30
Abmessung HxBxT mm 1285x675x1130 1435x765x1130
Gewicht kg 490 610
Wirkungsgrad % 90,2 90,1
Kohlenstoffmonoxid (CO) mg/m³ 144 149
Feinstaub mg/m³ 6 10
Förderdruck Pa 15 15
Abgasmassenstrom g/s 17 20
Abgastemperatur °C 150 150
Abmessung d. Füllöffnung BxH mm 490×200 490×260
Scheitholzlänge mm 500 500
Volumen d. Brennkammer L 98 143
Abgasanschluss Ø mm 150 150
Höhe bis Mitte Abgasrohr mm 1000 1135
Höhe d. Vorlaufs mm 1180 1325
Vorlauf Ø Zoll AG 1 1/4″ AG 1 1/4″
Höhe d. Rücklaufs mm 160 170
Rücklauf Ø Zoll AG 1 1/4″ AG 1 1/4″
min. Rücklauftemp. °C 60 60
Volumen d. Wassermantels L 75 85
Betriebsdruck bar 3 3
empfohlenes Pufferspeichervolumen L 1500 1800
BImSchV Stufe 2  
Zertifikat / Normen   CE / EN 303-5 CE / EN 303-5
BAFA förderbar  
ThermoFlux Pid Logic Holzvergaserkessel

ThermoFlux Pid Logic Holzvergaserkessel

Alle Produkte, Holzvergaserkessel

Holzvergaserkessel PID Logic

Der Holzvergaserkessel PID Logic wurde für die Vergasung von festen Brennstoffen entwickelt. Der PID LOGIC verbrennt in der oberen Kammer Holz oder Holzbriketts, die dabei entstehenden Holzgase werden durch eine Düse (Andalusitdüse) in die untere Vergaserkammer geleitet und bei über 1000 °C nochmals verbrannt. Den Verbrennungsprozess unterstützt zusätzlich das Saugzuggebläse des Kessels. Die massive Bauweise mit hochwertigem Kesselstahl, gewährleistet eine lange Lebensdauer des Kessels. Die Brennkammerwände sind standardmäßig aus 6 mm dickem Kesselstahl. Die Türen und die vordere Blende sind mit dicken Keramikteilen ausgekleidet, um übliche Wärmeverluste bei diesen Teilen zu vermeiden. Der komplette Kesselmantel ist mit einer Hochleistungs-Wärmedämmung umschlossen. Geeignete Brennstoffe des Kessels sind Holz oder Holzbriketts der Klassen A und B. 

 

Die PID-Steuerung überwacht ständig u.a. die Abgas- und Kesseltemperatur. Aufgrund dieser Werte steuert die Regelung den Verbrennungsprozess. Manuell einstellbare Primär- und Sekundärluft optimieren die Vergasung. Der Kessel erreicht einen Wirkungsgrad von bis zu 90%. Es sind 3 Hydraulikschemen in der Steuerung vorgespeichert. Die Speicherfühler sowie Anschlüsse für die Pumpen sind bereits vorgesehen.

 


Aufbau des Holzvergaserkessels:

1. Digitale Steuerung
2. Hochleistungswärmedämmung
3. Verkleidung
4. Sicherheitswärmetauscher
5. Wassermantel
6. Brennkammer
7. Pyrolyse-Brennkammer
8. Heißwasserauslass
9. Abgasanschluss
10. Saugzuggebläse
11. Primärluftklappe
12. Sekundärluftklappe
13. Kaltwassereinlass
14. Reinigungssystem

 


Pyrolyse

Unter der Vergasung versteht man die thermodynamische Umwandlung von Biomasse unter Luftmangel zu einem gasförmigen Brennstoff. Hierbei laufen diverse chemische Prozesse ab.

Das brennbare Gas wird aus Festbrennstoffen gewonnen und wird auch als Holzgas oder Produktgas bezeichnet. Die Vergasung liefert folglich thermische Energie (Wärme) aber auch das Produktgas, welches die Komponente Kohlenstoffmonoxid, Wasserstoff, Wasserdampf, Kohlenstoffdioxid und Methan, sowie bei der Vergasung mit Luft auch Anteile an Stickstoff enthält.

Als Nebenprodukte entstehen in unterschiedlichen Mengen Teer, Kondensat, Asche und Staub. Die genaue Zusammensetzung ergibt sich vom Einsatz des jeweiligen Brennstoffs, der Menge und Art des Vergasungsmittels, vom Temperaturniveau, den Druckverhältnissen und der Reaktionszeit.

Der Vergasungsprozess lässt sich in 4 Phasen aufteilen: „Aufheizung und Trocknung“, „Pyrolytische Zersetzung“, „Oxidation“ und die „Reduktion“

 

 

1. Luftzufuhr
2. Primärluft
3. Sekundärluft
4. Zündung
5. Pyrolyse
6. Saugzuggebläse
7. Abgasleitung

 

 

 

Die vier Phasen der Verbrennung

Aufheizung und Trocknung: Zuerst wird der Festbrennstoff bzw. die Biomasse aufgeheizt. Dabei verdampft das in der Biomasse befindliche Wasser bis zu einem Temperaturniveau von 100 bis 200 °C.

Pyrolytische Zersetzung: Nach der ersten Phase erfolgt bei Temperaturen zwischen 150 und 500 °C eine thermische pyrolytische Zersetzung unter Sauerstoffmangel. Als Produkt entstehen hier gasförmige Kohlenwasserstoffverbindungen.

Verbrennung / Oxidation: Bei der Oxidation werden die entstandenen gasförmigen Produkte durch Wärmeeinwirkung zur Reaktion mit Sauerstoff gebracht. Dadurch wird das Steigen der Temperatur auf über 500 °C bewirkt. Teilweise kommt es hierbei zur Verbrennung von Kohlenstoff.

—> Vergasung bei Temperaturen von 400 – 1100 °C in der unteren Brennkammer

Reduktion: Bei der Reduktion wird der Hauptbestandteil der brennbaren Teile des Produktgases gebildet. (Produktgas siehe oben). Im Bezug auf den Holzvergaser versteht man unter der letzten Phase die Abgasumleitung über eine Verbindungsleitung zum Schornstein, sowie den damit verbundenen Wärmeaustausch im Kessel, wodurch wiederum das Temperaturniveau der Abgase auf 150 °C gesenkt wird.


Sicherheitssysteme:

  • STB-Thermostat (Sicherheitstemperaturbegrenzer) bei 95 °C mit akustischen Alarm
  • Möglichkeit z. Einbindung einer TAS (therm. Ablaufsicherung) im Sicherheitswärmetauscher

Vorteile:

  • Mikroprozessor-Steuerung
  • Steuerung eines Heizungs- und eines Warmwasserkreises
  • Eingebaute Anschlüsse für Umwälzpumpe und Fühler für Warmwasserspeicher
  • hoher Wirkungsgrad
  • hervorragende CO- und Feinstaubwerte
  • Halbautomatisches Reinigungssystem
  • Abgassensor
  • Einstellbare Primär- und Sekundärluft
  • modulierendes Gebläse (Saugzuggebläse)
  • große Brennkammertür zur leichten Beschickung (bis 50 cm Scheitholzlänge)
  • die Brennkammer ist durch eine solide Keramik-Verkleidung geschützt

 

 

 

 

 


Technische Daten

    PID Logic 18 PID Logic 27 PID Logic 40
Nennleistung kW 18 27 40
Abmessung HxBxT mm 1255x676x930 1290x765x1090 1430x765x1160
Gewicht kg 330 460 510
Wirkungsgrad % 89,7 90 89,7
Kohlenstoffmonoxid (CO) mg/m³ 83 156 68
Feinstaub mg/m³ 8 8 12
Förderdruck Pa 15 15 15
Abgasmassenstrom g/s 17 21 28
Abgastemperatur °C 150 150 150
Abmessung d. Füllöffnung BxH mm 400×220 490×260 490×260
Scheitholzlänge mm 330 500 500
Volumen d. Brennkammer L 76 132 162
Abgasanschluss Ø mm 150 150 150
Höhe bis Mitte Abgasrohr mm 970 1160 1235
Höhe d. Vorlaufs mm 1150 1250 1325
Vorlauf Ø Zoll AG 1 1/4″ AG 1 1/4″ AG 1 1/4″
Höhe d. Rücklaufs mm 130 170 170
Rücklauf Ø Zoll AG 1 1/4″ AG 1 1/4″ AG 1 1/4″
min. Rücklauftemp. °C 60 60 60
Volumen d. Wassermantels L 52 68 75
Betriebsdruck bar 3 3 3
empfohlenes Pufferspeichervolumen L 1000 1500 2200
BImSchV Stufe 2  
Zertifikat / Normen   CE / EN 303-5 CE / EN 303-5 CE / EN 303-5
BAFA förderbar  
ThermoFlux HKK Active – BioFlux Pelletkessel

ThermoFlux HKK Active – BioFlux Pelletkessel

Alle Produkte, Archiv

Pelletkessel HKK Active – BioFlux

Der Kombiheizkessel HKK Active Allesbrenner mit intelligenter Steuerung, integriertem Pelletbrenner und verbrennungsoptimierendem Gebläse. Der Kessel besitzt die Funktionalität eines Festbrennstoffkessels und durch den Pelletbrenner besitzt dieser optional die Möglichkeit zur Pelletsverbrennung. Der Austausch der Tür ermöglicht den Umbau des traditionellen Kessels auf eine Pelletsanlage.

Die Konstruktion wurde so angepasst, dass in keiner der beiden Varianten Kompromisse eingegangen werden müssen. So werden bei der konventionellen Verbrennung auf Rost, wie auch bei dem Pelletbetrieb optimale Abbrand-Voraussetzungen geschaffen.

Der HKK Active-BioFlux ist ein automatisierter Pelletkessel, welcher mit Scheitholz notbefeuert werden kann.

Der montierte Pelletbrenner ist aus hochwertigem rostfreiem Stahl hergestellt und hält Temperaturen bis 1150° C aus. Der Brenner ist an der unteren Tür des Heizkessels montiert. Mikroprozessorsteuerung, Selbstreinigungssystem und Förderschnecke garantieren das automatisierte Funktionieren des Brenners und das optimale Verbrennen des Brennstoffs.


Vorteile des PellFlux:

  • Mikroprozessor Steuerung
  • Selbstreinigung des Pelletbrenners
  • Steuerung einer Heizungspumpe und einer Warmwasserpumpe
  • Vollautomatische Zündung und Brennstoffförderung
  • Steuerung einer externen Steuerung
  • Steuerung des Kessels nach der Pufferspeichertemperatur
  • Photosensor

Vorteile des eingebauten Pelletbrenners:

  • Eingebaute Mikroprozessorsteuerung – steuert den ganzen Heizprozess
  • Fotosensor – registriert die Helligkeit der Brennerflamme, je nach Flammenbild bekommt der Brenner mehr oder weniger Brennstoff, auch registriert der Brenner dadurch eine erfolgreiche oder fehlgeschlagene Zündung.
  • Innere Förderschnecke – fördert die Pellets in die Brennkammer
  • Automatische Zündung – über den Fotosensor 
  • Selbstreinigung – Innovatives Reinigungssystem der Brennkammer
  • Modulierendes Gebläse – Stufenweise regelndes Druckgebläse (von 0% bis 100 %).
  • Das Förderrohr hat die Möglichkeit – sich auf 360°C zu drehen, so dass es in passender Position zum Anschließen der Schnecke des Bunkers steht

 


Aufbau des Brenners und der Förderschnecke:

1. Pelletbrenner
2. flexibles Rohr
3. Elektromotor
4. Brennstoffförderschnecke
5. Versorgungsrohr
6. Vorschubschnecke
7. Brennkammerummantelung
8. Brennkammer
9. Selbstreinigungssystem

 


Sicherheitsvorrichtungen:

  • Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) stoppt bei Überschreitung der Temperatur die Luftzufuhr
  • gebogenes Versorgungsrohr verhindert einen Rückbrand
  • Thermostatischer Schutz (80°C) unterbricht die Brennstoffförderung bei dem Überschreiten von 80°C an der Oberfläche des Versorgungsrohres
  • Elektronische Schutzvorrichtung, welche bei einem Kurzschluss oder Überspannung die Elektrik schützen soll (10 A Sicherung – auf der Hauptplatine)
  • Innovative Steuerung, welche alle Parameter nach einem Stromausfall speichert und direkt an dieser Stelle fortsetzt

Pelletbehälter FH500:

1. Einfülldeckel mit Sperrvorrichtung
2. Seitenverkleidungen
3. Öffnung
4. Schneckenstütze
5. Führungsplatten
6. Drainageöffnungen
7. Schraubfüße
8. Deckel als Zusatzöffnung des Staubauffangbehälters
9. Staubbehälter
10. Sammelboden
11. Boden
12. Dichtung der Führungsplatten

 

 

Der Silobehälter FH 500

Ein Fassungsvermögen von 500 L Nutzvolumen ermöglicht das Einfüllen von 280-300 kg Pellets, ø, 6 mm Hochgestellten Boden mit Entleerungsöffnungen und Behälter zur Abscheidung des Pelletstaubs und Reinigung des Silobehälters.

  • Der Behälter ist aus kaltgewälztem, PVC – beschichtetem Stahl gefertigt
  • Die Dichtungen der Steuerplatten verhindern den Sturz der Pellets
  • Die Auslegung des Silobehälters ermöglicht die Montageseite zu wählen
  • Bequemer Deckel mit Sperrvorrichtung ermöglicht das sichere Einfüllen der Pellets
  • Die Schrägkonstruktion der Sammelplatten reduziert wesentlich die erforderliche Mindestmenge an Pellets
  • Die im Silobehälter gelagerten Pellets werden der Reihenfolge des Einfüllens nach verbraucht
  • Die Entleerungsöffnungen und der in der hochgestellten Boden eingebauten Behälter sorgen für die Reinigung des Silos vom Pelletstaubs, ohne dass eine Entleerung des Behälters erforderlich ist. Je nach der Ausrichtung des Silobehälters ist rechts- oder linksseitige Montage des Staubbehälters möglich.
  • Präzise Ausnivellierung des Silobehälters durch Schraubfüße

 


Pelletbrenner BioFlux

 Je nach Anforderung werden mehr oder weniger Pellets gefördert. Die Stärke oder Helligkeit der Brennerflamme wird mit einem Licht-Photosensor gemessen, dieser übermittelt die Daten an die Steuerung, damit diese passend handeln kann. Bei der Zündung übermittelt der Fühler aufgrund der Helligkeit eine erfolgreiche Zündung oder ob der Zündvorgang weiter fortgesetzt werden soll. Auch je Flammstärke und Temperatur des Pufferspeichers reguliert die Steuerung selbstständig die Brennstoffzufuhr, dadurch ist ein effizienter Brennvorgang garantiert.
 

Der Kessel HKK Active:

Der HKK Active ist ein Dreizugkessel mit verbrennungsunterstützenden Gebläse, der die heißen Abgase zuerst durch drei Züge leitet bevor sie an den Schornstein abgegeben werden. So findet eine optimale Wärmeausnutzung statt.

Vorteile des HKK Aktive Kessels

  • interner Sicherheitswärmetauscher
  • Wärmeisolierung aus 50 mm Steinwolle
  • Wassergekühlter Rost
  • verbrennungsoptimierendes Gebläse
  • Dreizugkessel
  • CE & EN-303-5 geprüft
  • Temperaturanzeige
  • 2 Jahre Garantie

Ein absoluter Vorteil des Kessels ist, bei Entfernung des Pelletbrenners, die umfangreiche Befeuerungsmöglichkeit mit vielen unterschiedlichen festen Brennstoffen. Dies dient zur Notbefeuerung.

Desweiteren besticht der HKK Active Festbrennstoffkessel durch das Preis – Leistungsverhältnis, hier trifft ein besonders günstiger Anschaffungspreis auf eine eine hohe Effektivität und vielfältige Nutzbarkeit. Der HKK Active Kohle – Holz Kessel bietet eine einfache wartungsarme Handhabung durch langlebige Teile und eine benutzerfreundliche einfache Steuerung.

Mögliche Brennstoffe für den HKK Active Kessel:

  • Kohle*
  • Koks*
  • Steinkohle*
  • Stückholz
  • und Holzbriketts

* Kohle sollte immer im Verhältnis 30 % Kohle zu 70 % Holz gemischt werden.


Technische Daten

    HKK Active 20 – BioFlux 25
HKK Active 50 – BioFlux 40 HKK Active 90 – BioFlux 70
Nennleistung kW 17 31 60
Abmessung HxBxT mm 1235x540x1250 1235x700x1375 1385x760x1495
Gewicht kg 264 / 71 414 / 71 538 / 71
Wirkungsgrad % 92 89,9 91,1
Kohlenstoffmonoxid (CO) mg/m³ 50 34 10
Feinstaub mg/m³ 11 13 20
Förderdruck Pa 12 14 30
Abgasmassenstrom g/s 12 21 31
Abgastemperatur °C 150 120 120
Abgasanschluss Ø mm 150 180 200
Höhe bis Mitte Abgasrohr mm 945 930 1065
Höhe d. Vorlaufs mm 1265 1265 1420
Vorlauf Ø Zoll AG 1 1/4″ AG 1 1/4″ AG 1 1/2″
Höhe d. Rücklaufs mm 232 232 232
Rücklauf Ø Zoll AG 1 1/4″ AG 1 1/4″ AG 1 1/2″
min. Rücklauftemp. °C 60 60 60
Volumen d. Wassermantels L 60 106 145
Betriebsdruck bar 3 3 3
empfohlenes Pufferspeichervolumen L 800 1000 1800
Energieverbrauch HKK Active W 60 60 110
BioFlux Brenner Zündung 400 400 400
Betrieb / Selbstreinigung 60-70 / 1300 60-70 / 1300 70-110 / 1300
Versorgungsspannung V / Hz 230 / 50 230 / 50 230 / 50
Schalldruckpegel dB (A)      
Pelletbrenner / Schnecke 40-45 / 10 40-45 / 10 40-45 / 10
Reinigungssystem 65-67 65-67 65-67
BImSchV Stufe 2  
Zertifikat / Normen   CE / EN 303-5 CE / EN 303-5 CE / EN 303-5
BAFA förderbar  
 
Pelling ECO Pelletkessel

Pelling ECO Pelletkessel

Alle Produkte, Pelletkessel
Pelling ECO kleiner Behälter
Pelling ECO kleiner Behälter

Pelletkessel Pelling ECO

Der Pelletkessel Pelling ECO ist zum Beheizen von Familien- und Wochenendhäusern oder auch Bürogebäuden geeignet. Dieser Kessel ist mit einer automatischen Zündung und Robusten Stahl-Brenntopf ausgestattet.

Jetzt informieren

 
 
 
Pelletheizung Pelling ECO mit Maxibehälter
Pelletheizung Pelling ECO mit Maxibehälter
Pelling ECO offener Deckel
Pelling ECO offener Deckel
Pelling ECO Abgasgebläse
Pelling ECO Abgasgebläse
Pelling ECO Wärmetauscher
Pelling ECO Wärmetauscher
 
Pelling ECO Wärmetauscher
Pelling ECO Wärmetauscher
Wasserführende Pelletöfen

Wasserführende Pelletöfen

Alle Produkte, Pelletkaminöfen

Die Neue Generation Wasserführende Pelletöfen

 

Warum für ein Wassergeführten Pelletkaminofen entscheiden?

Ein Wassergeführter Pelletkaminofen ist eine sauber, sicher und sparsame alternative Heizquelle im Zentrum ihres Wohnbereiches.

Ein Wasserführender Pelletofen wird oftmals als eigenständige alleinige Heizung in Niedrigenergie- oder Passivhäusern eingesetzt. Mit nur einer Heizquelle (dem Wasserführenden Pelletkamin) im Wohnbereich können Sie ihr ganzes Haus beheizen und sogar die Brauchwassererwärmung ist inbegriffen.

Selbstverständlich kann ein Wassergeführter Pelletkaminofen als Kombinationsheizung verwendet werden, und lässt sich Problemlos in vorhandene Heizsystem einbinden.

Der Pelletofen harmoniert mit herkömmlichen Heizkörpern, Fußbodenheizungen, Solarsystemen oder mit einer Wärmepumpe.

 

 


 

Pelletofen Interio mit Keramikverkleidung

Der Feuerraum des Pelletsofen Interio besteht vollständig aus feuerfesten Stahl, die Tür ist aus Guss und garantiert somit für eine dauerhafte Haltbarkeit. Die Ober- und Seitenteile sind aus Keramik gefertigt und in den Farben Weinrot, und Orange erhältlich.

Die Feuerraumtür besitzt eine bis zu 700 ° C hitzebeständige Keramikverglasung. Dadurch wir eine suggestive Sicht auf das Flammenspiel geboten. Zu dem ist die Tür selbstschließend und die Verglasung selbstreinigend.

Durch den Betrieb mit einem zusätzlichen Pufferspeicher lässt sich die zu beheizende Wohnfläche verdoppeln. Die Innenstruktur des Ofens besteht aus dickwandigem Stahlblech, wie auch die tragende Struktur, welche mit einer hitzebeständigen Lackbeschichtung bester Qualität überzogen ist.

 


 

Ausstattung:

  • Seitenverkleidung und Top-Platte aus lasierter Keramik
  • Feuerfeste Türverglasung Temperaturbeständig bis 700 °C
  • Automatische Zündung
  • Optimal als Etagenheizung
  • Integrierte Heizungspumpe
  • Display: um die Funktion vom Ofen zu kontrollieren
  • Programmierbares Wochenprogram um den Ofen zur eingestellten Zeit Ein- bzw. Auszuschalten
  • Optional: Fernsteuerung, ermöglicht die Steuerung vom Handy aus
  • 30 kg Pelletsvorratsbehälter

 


 

Technische Daten

 

Interio 14

Interio 20

Gewicht

204 kg

214 kg

Wärmeleistung

4-14 kW

4-18 kW

Wasserwärmeleistung

12 kW

16 kW

Wärmeleistung an den Raum

2 kW

2,2 kW

Wasserinhalt

33 Liter

25 Liter

Unterdruck im Schornstein

0,05/0,1 mbar

0,05/0,1 mbar

Vor-/Rücklauf

1“

1“

Abgastemperatur

160 °C

160 °C

Max. Arbeitstemperatur

85 °C

85 °C

Max. Arbeitsdruck

2,5 bar

2,5 bar

Abmessung HxBxT in mm

1000x630x650 mm

1000x630x650 mm

Abgasanschluss

80 mm

80 mm

Pelletsmenge

30 kg

30 kg

Energieverbrauch nominal/max.

90 W / 340 W

100 W / 350 W

Min/max Vorlauftemperatur

55 / 85 °C

55 / 85 °C

Min/max Pelletsverbrauch

1 – 2,8 kg/h

1 – 4,6 kg/h

Abgasrohranschluss

hinten

hinten

Brennstoff

Pellets

Pellets

  •  

ThermoFlux TFK Premium 2.3

ThermoFlux TFK Premium 2.3

Alle Produkte, Solarkollektoren

ThermoFlux TFK Premium 2.3

 

Dank der patentierten WLT®-Technologie und einer hochselektiven Absorberschicht ermöglichen sie den bestmöglichen solaren Ertrag. Das Prinzip ist raffiniert durchdacht und verblüffend effektiv.

In einem außergewöhnlichen Verfahren wird das Absorberblech mit den fluidführenden Rohren mittels Wärmeleitblechen durch ein eigens entwickeltes Klebe verfahren verbunden.

Beim WLT-System verteilt sich die Wärme deutlich sichtbarer über die gesamte Fläche.

Mit dem WLT-Verfahren wird die Korrosion der Kollektoren auf ein absolutes Minimum reduziert.

Die 360° Umschließung der D-förmigen Absorberrohre ermöglichen eine bis zu 20% bessere Wärmeübertragung.

 


 

Montageart

  • Aufdachmontage
  • Flachdachmontage

 


 

Produkt-Eigenschaften unserer Flachkollektoren

Vorteile der TFK Premium 2.3 Solarkollektor

  • gleichmäßiger Wärmeaustausch
  • weniger Korrosion
  • patentierte Wärmeleittechnologie
  • die patentierte Wärmeleittechnologie gewährleistet höchste Effizienz bei der Wärmeübertragung

 


 

Der TFK Premium 2.3 Kollektor ist mit 500€* + 1500€** BAFA förderfähig.

 

* regenerativer Kombibonus

  • 500 € für Solaranlagen zusätzlich zur Basisförderung oder bei nur Warmwasserbereitung alleinig

Voraussetzung

  •  Gleichzeitige Einrichtung eines förderfähigen Holzvergaser- oder Pelettkessels

** Basisförderung

  • 2000€ für Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und gleichzeitiger Heizungsunterstützung

Voraussetzung

  •  Bestandgebäude (Bauantrag vor 2009)
  •  min. 9 m² Bruttokollektorfläche
  • 40l Pufferspeichervolumen je m² Kollektorfläche

 

Thermoflux SRC Vakuumröhrenkollektor

Thermoflux SRC Vakuumröhrenkollektor

Alle Produkte, Solarkollektoren

Thermoflux SRC Vakuumröhrenkollektor

 

Thermoflux SRC Vakuumröhrenkollektor für Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung

Für eine solarthermische Anlage sind Röhrenkollektoren unentbehrlich: Sorgen sie doch dafür, dass Sonnenlicht aufgenommen wird und im Haushalt in Form von Wärme zu nutzen ist. Generell setzt sich ein Röhrenkollektor aus mehreren Glasröhren zusammen, in denen jeweils ein Vakuum herrscht. Der für die Solarthermie erforderliche Absorber befindet sich innerhalb des Glasrohres. Da ein Röhrenkollektor sich stets aus mehreren Glasröhren zusammensetzt, funktioniert der Kollektor auch für den Fall weiter, dass eine Glasröhre ausfallen sollte.

 


Vakuumröhren-Kollektoren Thermoflux SRC

  • Ästhetisches Design und Effizienz   
  • Universale  Montage
  • Die  hochwertigen,  korrosionsfesten  Materialien  garantieren eine lange Lebensdauer. 
 
 

Modelle:

  • SRC 15
  • SRC 20
  • SRC 30

Vorteile unserer CPC Vakuum-Röhrenkollektoren auf einen Blick:

  • Vakuumröhren aus thermisch gestärktes Borsilikat-Glas
  • Selektive Beschichtung für effektive Absorption des Sonnenlichts
  • Wärmeleitende Rohre aus Kupfer Typ Heat-Pipe TU (1), mit einer minimalen Anzahl von Schweißnähten und verringerte Ablagerungsmöglichkeit. Das Rohrsystem ist auf  Dichtheit getestet.
  • Universale Verbindung der beiden Rohre, als Ein- oder Ausgang. Abhängig von der Verbindungsrichtung wir der Fühler für das warme Ende in einer, der für diesen Zweck vorgesehenen Buchsen nach links oder rechts platziert.
  • Widerstandsfähig bei Wind, Hagel, Schnee und Staub
Thüringen Ausstellung 2017

Thüringen Ausstellung 2017

Aktuelles

ThermoFlux auf der Thüringen Ausstellung 2017

Besuchen Sie uns bei der Thüringen Ausstellung 2017 in Erfurt
Gern stehen wir Ihnen für ein lockeres Fachgespräch zur Verfügung.

Messe vom 04.03.2017 bis zum 12.03.2017
Halle: 2 Bauen und Sanieren
Standnummer: 2 B09

Thüringen Ausstellung 2016

Thüringen Ausstellung 2016

Aktuelles

ThermoFlux auf der Thüringen Ausstellung 2016

Thüringen Ausstellung 2016

Besuchen Sie uns bei der Thüringen Ausstellung 2016 in Erfurt
Gern stehen wir Ihnen für ein lockeres Fachgespräch zur Verfügung.

Messe vom 27.02.2016 bis zum 06.03.2016
Halle: 2 Bauen und Sanieren
Standnummer: 2 B09